Windkraft nur mit den Bürgern

Windräder

Seit Ende 2014 gelten die verschärften Windrad-Vorschriften, nach denen im Regelfall der Abstand zum nächsten Wohnhaus das Zehnfache der Bauhöhe (10H) betragen muss.

Das Gesetz sieht vor, dass die 10H-Regel prinzipiell in ganz Bayern gilt.

Ausnahmen sind möglich, sofern die Gemeinde sich einig ist und betroffene Nachbargemeinden keinen Widerspruch einlegen.


Dies bedeutet nun für Nandlstadt:

Die BBV Landsiedlung plant derzeit in der Nähe von Großgründling zwei Windkrafträder mit einer Gesamthöhe von 199m. Die Standorte dieser geplanten Windräder sind von den nächstliegenden Bebauungen in Großgründling ca. 640m, nach Bauernried ca. 620m und nach Haslach ca. 740m entfernt.

Das Landratsamt Freising hat die Rückstellung des Projektantrags dieser zwei Windräder nahe Großgründling auf Antrag des Münchener Verwaltungsgerichts zurückgenommen und Ende Oktober 2014 den immissionsschutzrechtlichen Vorbescheid erteilt. Zudem ist das Landratsamt derzeit der Auffassung, dass ein Teilflächennutzungsplan mit  den Abstandflächen 1000/650m nicht genehmigungsfähig ist.

Trotzdem wurde der Teilflächennutzungsplan für Windkraftanlagen mit den Abstandflächen von 1000m und 650m als Satzung im Gemeinderat beschlossen und dem Landratsamt zur Genehmigung vorgelegt.

Gegen die aus unserer Sicht negativen Entscheidung des Landratsamt Freising plant der Markt Nandlstadt eine Klage einzureichen. Die Frist dazu ist auf Ende März verlängert. Ein Fachanwalt prüft derzeit die Rechtlage.

Nach unserer Auffassung sind die Standorte in Großgründling nicht geeignet, es gäbe durchaus eine bessere Alternative im Gemeindegebiet, die auch zu einer wesentlich geringeren Belastung der Bürger führen würde.

Die BLN ist nicht gegen Windkraft, fordert jedoch eine für die Bevölkerung belastungsarme Auswahl der möglichen Standorte.

Weitere Informationen zur Windkraft unter: http://www.energieatlas.bayern.de/thema_wind.html