Integration statt Isolation von Asylbewerbern

Derzeit sind in drei Unterkünften 52 Asylbewerber untergebracht:

In der Amselstraße

Seit Dezember 2013

23 Bewohner

 

In der Pfarrer-Leibig-Straße

Seit Juni 2014

14 Bewohner

 

In der Waldbadstraße

Seit Januar 2015

5 Bewohner

 

 

Nationalität und Alter

Es handelt sich hauptsächlich um junge Männer und Frauen zwischen 20 und 30 Jahren aus folgenden Ländern:

  • Afghanistan
  • Pakistan
  • Myanmar
  • Eritrea
  • Syrien
  • Somalia
  • Nigeria

Es gibt auch insgesamt 5 Babys in den Unterkünften.

Einige Bewohner haben inzwischen ihren Aufenthaltstitel erworben und könnten theoretisch aus den Asylbewerberunterkünften ausziehen, sofern sie denn eine Wohnung hätten. Eine syrische Familie hat bereits eine Wohnung in der Marktstraße bezogen, eine junge nigerianische Mutter konnte mit ihrem Baby eine Wohnung in der Hopfenstraße beziehen.

Bei den meisten anderen Flüchtlingen ist der Aufenthaltsstatus noch ungeklärt und dessen Bearbeitung dauert noch an.

 

Die Nachbarschaftshilfe bietet mit ehrenamtlichen Lehrkräften zweimal wöchentlich einen Deutschunterricht in den Räumen der VHS Nandlstadt an. An einem Tag wird für die Babys eine Kinderbetreuung angeboten. Die Asylbewerber lernen fleißig und sind sehr motiviert, denn alle haben das Ziel, hier in Deutschland eine Arbeit zu finden. Doch wichtigste Voraussetzung hierfür sind ausreichende Deutschkenntnisse.

 

Ganz erfreulich ist die positive Resonanz von Seiten der Bevölkerung. Nach anfänglicher Skepsis begegnen die Nandlstädter den Neuankömmlingen überwiegend mit Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Offenheit. Davon zeugt das große Maß an Unterstützung und die überwältigende Anzahl an Sachspenden, die der Nachbarschaftshilfe gespendet werden.

Hier wird demnächst eine Kleiderkammer eingerichtet, die für alle Bedürftigen die Möglichkeit bietet, zu festgesetzten Zeiten gebrauchte Kleidung abzugeben oder mitzunehmen.